Zerspanungsmechaniker Einstellungstest - Aufgaben mit Lösungen

Eignungstest starten

Ø Dauer: 3 Minuten


Zerspanungsmechaniker Einstellungstest - Aufgaben mit Lösungen

Der Einstellungstest für einen Ausbildungsplatz zum Zerspanungsmechaniker kündigt sich an und wir müssen uns auf den Test vorbereiten. Doch wie bereitet man sich heute am besten vor? Hier finden sich zahlreiche Aufgaben, die speziell für Zerspanungsmechaniker erstellt worden sind. Nach jeder Aufgabe erhält man eine Lösung, sodass unmittelbar ein Lernerfolg zu sehen ist.

Was Zerspanungsmechaniker machen

Zerspanungsmechaniker (auch Zerspaner genannt) stellen Metallteile für Flugzeuge, Autos und Medizintechnik und vieles andere her. Sie richten die Werkzeugmaschinen ein, geben Programme für die Fertigungssysteme ein, oder pflegen und warten die Betriebsmittel. Genauigkeit ist in diesem Beruf sehr wichtig, denn schon die kleinste Abweichung kann ein fehlerhaftes Produkt und hohen Produktionsausschuss bedeuten. Mehr über die Aufgaben als Zerspanungsmechaniker haben wir in unseren Berufsbildern aufgezählt.

Unterschied zwischen Zerspanungsmechaniker und Industriemechaniker

Vielen ist vor der Ausbildung der Unterschied zwischen dem Zerspanungsmechaniker und dem Industriemechaniker nicht klar. Zerspanungsmechaniker haben den Schwerpunkt auf der Zerspanung von Werkstoffen (Drehen, Fräsen, Schleifen, CNC). In meiste Zeit über arbeiten Sie an den Produktionsmaschinen. Industriemechaniker sind dagegen Alleskönner. Sie lernen zwar nicht so intensiv die Zerspanung, Programmierung und Werkstoffkunde kennen, müssen sich dafür mehr mit der Pneumatik und Hydraulik auskennen. Industriemechaniker warten mehr die Produktionsanlagen, um einen längeren Stillstand zu verhindern.

Aufgaben und Fragen im Einstellungstest

Für den technischen Ausbildungsberuf Zerspanungsmechaniker ist die Begeisterung für Technik und mechanische Zusammenhänge unabdingbar. Jeder, der einen Haupt- oder Realschulabschluss in der Tasche hat, kann sich auf einen Ausbildungsplatz zum Zerspanungsmechaniker bewerben. Gymnasiasten sind zwar ebenfalls willkommene Industriemechaniker, aber in dieser Berufsgruppe eher selten anzutreffen. Zerspaner müssen immer mehr computergesteuerte Systeme steuern, ein gewisses IT-Wissen ist deshalb von hoher Bedeutung. Genauso sollten die wichtigsten Begriffe und Gesetze aus dem Physikunterricht noch im Gedächtnis sein. Physikalische Eigenschaften von Werkstoffen, Maßeinheiten, Kraftübertragung und Beschleunigung sollte man wiederholen. Im Vorteil ist, wer bereits in der Schule in den Genuss vom Werkunterricht kam. Vorstellungsvermögen, logisches Denken, Allgemeinwissen und sprachliche Fähigkeiten werden ergänzend abgefragt.

Nach der Ausbildung ist vor der Ausbildung

Wer glaubt nach der Ausbildung bereits alles über den Beruf des Zerspanungsmechanikers zu wissen liegt völlig daneben. Da sich Produktionssysteme, Maschinen und Verfahren rasant weiterentwickeln müssen sich alle Mechaniker tagtäglich weiterbilden. 

Kommentare (1)


GSU
24.08.2016 - 10:59
Sehr guter Eignungstest. Gut zum Weiterempfehlen. :)

Antworten
1 0